Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Eine Geschichte der weißen Schweiz

Pubblicazioni

Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Eine Geschichte der weißen Schweiz

Auf welche Weise ist Kolonialität an der Herausbildung von Geschlecht beteiligt? Diese Frage erörtert Patricia Purtschert am Beispiel der Schweiz im 20. Jahrhundert. Dabei wird der Blick auf zwei Figuren gerichtet, die zentral sind für die Herstellung der Schweizer Nation: die »Hausfrau« und der »Bergsteiger«. Die Studie zeichnet nach, wie die bürgerliche Hausfrau, die als Norm für die Schweizerin fungiert, in ständiger Abgrenzung von rassifizierten Anderen als weiße Vorsteherin einer zivilisierten und konsumorientierten Häuslichkeit entworfen wird. Im Unterschied dazu entsteht das Ideal des weißen Bergsteigers, das als Vorbild für den männlichen Schweizer Bürger dient, im kolonialen Wettstreit um die höchsten Gipfel der Welt. Koloniales Weiß-Machen erweist sich in dieser postkolonialen Analyse als grundlegendes Element einer zutiefst vergeschlechtlichten Nation.

Autrici/autori

Links

Informazioni sulla pubblicazione

Autrici/autori:

Casa editrice:

transcript

Lingue:

Tedesco

Città:

Bielefeld

Anno:

2019

Discipline:

Temi:

Colonialismo – postcolonialismo – decolonialismo
Lavoro – carriera – professioni
Race – razzializzazione – razzismo

Materie:

Studi di genere, Filosofia

Generi:

Monografia