COVID-19

Für Zuhause: Quarantänetipps der Gender Campus Redaktion

Blogs zu Corona aus Forschung und Aktivismus

#DossierCorona von TRAFO - Blog for Transregional Research: Unter dem Thread #transnationalfeminisms reflektieren Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen aus verschiedenen Ländern Perspektiven und Herausforderungen, die die aktuelle Gesundheits-Krise aus feministischer und transnationaler Sicht mit sich bringen (Englisch).

Die "Bully Bloggers" veröffentlichen Texte zu Corona unter dem Schwerpunkt "Corona Reading"

femtechnet.org schreibt über "Feminist Pedagogy in a Time of Coronavirus Pandemic"

Sammlungen aktueller Wortmeldungen von Soziolog*innen finden sich auf dem Soziopolis-Blog: "Soziologisches zur Pandemie I" / "Soziologisches zur Pandemie II"

Französische und Englische Beiträge aus geistes- und sozialwissenschaftlicher Perspektive finden sich auf "Viral. Les Multiples Vies du COVID-19" der Universität Lausanne.

"Die Corona-Gesellschaft" Blog von transcript: Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaftliche zur Lage und Zukunft.

Dreiteilige Artikelserie der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen EKF (Deutsch, Französisch, Italienisch).

Blog zum Thema "Corona & Care" der Friedrich-Ebert-Stiftung: Wer kümmert sich? Um wen wird sich gekümmert - und um wen nicht? Und wen kümmert's?

Care & Corona in Ungarn: Der Blogpost "Revolution Unstalled?: The Impact of the COVID-19 Crisis on the Domestic Division of Labor in Hungary" untersucht die Auswirkungen der Pandemie auf Care-Arrangements in ungarischen Haushalten.

Kein Blogpost, aber wichtig zu lesen: Policy Brief "Gender aspects of COVID19 and pandemic response" der Swiss National Science Task Force COVID-19.

In eigener Sache: Gender Campus Blog

Auf unserem Blog schreiben Gastautor*innen zu aktuellen, hochschulpolitischen Themen, ihrer eigenen Forschung und vielem mehr. Die Beiträge sind auf Deutsch, Französisch oder Englisch verfasst.

Mit dem Beitrag "The corona crisis from a gender perspective: Opening up a debate" hat die SSGF (Schweizerische Gesellschaft für Geschlechterforschung) eine Diskussion aus einer Geschlechterperspektive rund um die sozialen und ökonomischen Auswirkungen von Corona auf unserem Blog lanciert. Wie bei allen Beiträgen möchten wir daran erinnern, dass Repliken verfasst werden können, die wir im Blog veröffentlichen. Gerne heissen wir also Beiträge, Erweiterungen, Fokussierungen, Erfahrungsberichte etc. die Bezug zum Ausgangsbeitrag der SGGF nehmen, willkommen. Dazu können Sie "Eine Replik verfassen" auf der Blog-Seite anwählen oder uns via info gendercampus ch kontaktieren.

Nachlese Medienbeiträge zu Corona mit Genderforscher*innen:

Rückschlag in der Empanzipation? Tina Büchler vom Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern nimmt im SRF Kulturplatz zusammen mit anderen Expert*innen über Retraditionalisierung, Care-Arbeit und Karriere-Knicks in Zeiten der Pandemie Stellung.

"Wir und die anderen - Nationalistische Rezepte gegen Corona": Janine Dahinden, Professorin für transnationale Studien an der Universität Neuenburg spricht im Interview mit Radio Rabe über nationalistische Diskurse in der Corona-Krise.

Zusammenhang von Expertentum und Männlichkeit: "Wo sind die Expertinnen? In der Corona-Krise äussern sich öffentlich fast ausschliesslich Männer" (der Beitrag beginnt ab 10:06’), "SRF2 Kultur Kompakt" mit Tina Büchler, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern.

"Wie äussert sich Rassismus in der Coronakrise? Und warum tut sich die Schweiz so schwer damit, ihre Kolonialgeschichte aufzuarbeiten?" Interview auf "Watson" mit Jovita dos Santos Pinto, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern.

"'In den Köpfen vieler Menschen gibt es diese Koppelung von Expertise und Männlichkeit': "Über den Zusammenhang zwischen Geschlecht und Corona-Krise – und wieso wir nicht 'Krieg' führen sollten gegen Viren", Interview in der "Republik" mit Patricia Purtschert, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern.

Corona Archivieren

Corona-Memory.ch ist ein partizipatives Archiv, das persönliche Momentaufnahmen zur Coronavirus-Pandemie in der Schweiz sammelt (Deutsch, Französisch, Italienisch). Teilen Sie Ihre Erinnerungen und Geschichten!

CORONA CONNECT by QUEER BODY WORKERS
"body work, heart and mindfulness in times of corona" bieten queere Bodyworkers aus Wien an - über die Zoom-Kurse auf Spendenbasis wird auf der dazugehörigen Website und innerhalb einer Facebook-Gruppe und informiert.

Heimkino statt Home Office!
Eine ganze Bibliothek mit audiovisuelle Medien zu feministischen und geschlechterpolitischen Themen bietet die Gender-Mediathek der Heinrich-Böll-Stiftung.

Das L.MAG hat queere Serientipps für die Corona-Couch erstellt.

Artfilm.ch stellt bis zum 30. April gratis seinen gesamten Video-on-demand-Katalog zur Verfügung.

Im Katalog "Indigenous Cinema" des National Film Board of Canada können Filme von indigenen Filmemacher*innen gestreamt werden. Einige davon sind kostenfrei zugänglich.

Die Zürcher Hochschule der Künste macht ihre Filmsammlung temporär zugänglich, alles, was es dazu braucht, ist eine kostenlose SWITCH edu-ID.

Eine detailliertere Zusammenstellung hat auch bereits das SRF zusammen gestellt: Es muss nicht immer Netflix sein...

Margarete Stokowski
Neben ihren wertvollen 10 Überlebensstrategien fürs Homeoffice postet Stokowski jeden Tag munter eine neue Buchempfehlung auf Instagram: https://www.instagram.com/marga_owski/?hl=de

Queerbooks
Um an Stokowskis – und alle anderen – Bücher ranzukommen, lohnt sich ein Abstecher auf Queerbooks. Die kleine, feministische Buchhandlung bleibt online offen, der Versand geht weiter: https://www.queerbooks.ch/

Milchjugend
Queerantäne-Anlässe werden von der Milchjugend über Instagram live gestreamt. Der aktuelle Kalender findet sich hier: https://milchjugend.ch/kalender#agenda

Gosteli-Stiftung
Das Marthe-Gosteli-Archiv ist ebenfalls geschlossen. Für Lehrpersonen, die fernunterrichten, Kinder im Home-Schooling und eigentlich auch alle anderen steht Unterrichtsmaterial zum Frauenstimmrecht kostenlos zur Verfügung.

an.schläge
Viele Magazine und Zeitungen (auch die WoZ – alle Texte für alle) stellen ihre Inhalte zurzeit kostenlos zur Verfügung. So auch an.schläge, hier zur aktuellen Ausgabe über Meinungsfreiheit, Silvia Federici sowie Schund & Schlager. Die Redaktion des Missy Magazine freut sich über neue Abonnent*innen und den Kauf der aktuellen Online-Ausgabe.

Viral – das online Literaturfestival in Zeiten der Quarantäne
Die Autor*innen Kathrin Bach, Melanie Katz und Donat Blum haben ein online-Literaturfestival initiiert und kuratieren dieses. Auf Viral – Das online Literaturfestival finden fast jeden Tag Sofalesungen statt. Die bereits vergangenen Lesungen können auf der Seite ebenfalls nachgehört- und geschaut werden.

Podcast: «Coronavirus: Wisdom from a Social Justice Lens»
In diesem Podcast wird die Pandemie unter dem Blickwinkel der sozialen Gerechtigkeit betrachtet. Im Zentrum stehen das Wissen und die Erfahrung von Menschen mit chronischer Krankheit und Behinderung. Um ableist language geht es in dieser kritischen Stellungnahme der disability Aktivistin Charis Hill.

glitterclit_
Wer in der Quarantäne vereinsamt, der*dem raten wird, sich eine dieser wundervollen Klitorismodelle oder Kuschelvulven anzuschaffen. Zum Schmusen, für die sexuelle Bildung oder einfach für schöne Selfies.

dgtl fmnsm
Bis zum 29. März dauert die interaktive Installation dgtl fmnsm HOT MESS, eine «liebevoll-kritische Hingabe an diese Nutzer*innen-Oberflächen», denn «Technologie ist nicht neutral und nur eine feministische KI kann uns noch retten.» Aufgrund der aktuellen Lage wird ein Grossteil des Programms auf diesen Kanälen gestreamt.

Projekt MUSE
Für alle Akademiker*innen, die wegen geschlossenen Bibliotheken verzweifeln, gibt es das Projekt MUSE. Zahlreiche Bücher und Journals sind vorübergehend frei zugänglich. Hier können Bücher ausserdem digital ausgeliehen werden.

Faces of Frida
Frida Kahlo war nicht nur Leinwand- sondern auch Isolationskünstlerin. Die Online-Ausstellung "Faces of Frida" beleuchtet das facettenreiche Leben der mexikanischen Malerin. Alle Texte sind auf Englisch verfasst.

Digitalisierte Zeitschriften - zum Beispiel die "Olympe" oder die "Emanzipation"
Viele Archive bieten einen umfassenden Einblick in feministische Zeitschriften und Quellen. So hat zum Beispiel das Archiv für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz eine fast komplette Sammlung der Zeitschrift "Olympe. Feministische Arbeitshefte zur Politik" digitalisiert. Auf E-Periodica finden Sie alle Ausgaben der "Emanzipation - Zeitschrift für kritische Frauen".

 

Home Office und Vereinbarkeit

 

Tolle Tipps für digital verfügbare Kinderbücher, Lexikas, Spiele und Filme
Links, die schlau machen und unterhalten: Bibliomedia hat eine umfassende Linksammlung mit lehrreichen Materialien für die schulfreien Tage zusammen gestellt.

Ideen für antirassistisches und antioppressives Homeschooling...
... bietet ein (englischsprachiges) Google Docs, das aktuell im Entstehen ist. Öfters vorbeischauen lohnt sich.

Weitere Ressourcen zu mentaler Gesundheit und Sicherheit

Spendenaufrufe

Lysistrada: Nothilfe für Sexarbeiter*innen im Kanton Solotorn: Zum Spendenaufruf

FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration: Nothilfe für Migrantinnen. Zum Spendenaufruf

Surprise: Unterstützung für Verkäufer*innen des Strassenmagazins und Stadtführer*innen. Zum Spendenaufruf

Caritas: Unterstützung für Familien und Alleinstehende in akuten Notlagen. Zum Spendenaufruf

#leavenoonebehind: Petition und Spenden für die Evakuierung von Flüchtlingscamps in Europa. Zum Spendenaufruf

P.S.

Wir ergänzen diese Seite laufend, gerne auch mit Ihren Tipps!

Leider können wir diese Seite aktuell nur auf Deutsch mit Hinweisen auf allfällige Übersetzungen anbieten.