Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung BFH

Pratica

Direttiva, Opuscolo

Bern University of Applied Sciences (BFH)

Die BFH fördert die Gleichstellung von Frau und Mann. Eine geschlechtergerechte Sprache bildet die Basis und leistet einen wirkungsvollen Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Frauen und Männer werden in Worten, Texten und Bildern als eigenständige, gleichberechtigte und gleichwertige Personen sichtbar gemacht.
  • Frauen werden immer mit femininen, Männer mit maskulinen Personenbezeichnungen benannt. Bei gemischten Gruppen kommen Doppelformen oder neutrale Bezeichnungen zur Anwendung.
  • Für die Verwendung von Kurzformen (Student/in) ist die Art des Textes ausschlaggebend; sie werden nur bei Platzknappheit und in informellen Texten eingesetzt.
  • In der gesprochenen Sprache werden immer die Vollformen verwendet (Studentin, Student).
  • Es gibt keine Patentlösung. Jedes Dokument, jeder Satz muss im Kontext gesehen und in entsprechender Weise formuliert werden.
  • Im Zweifelsfall hat die Gleichstellung Vorrang. Je öfter wir bislang ungewohnte Bezeichnungen verwenden, desto alltäglicher werden sie.

Allegati

Sprachen:

Tedesco

Medientyp:

PDF

Stadt:

Bern

Jahr:

2018

Diversity Themen:

Genere, Istituzionalizzazione

Bereich:

Pratica

Form:

Direttiva, Opuscolo