Fachtagung SGGF 2021

Frauen*wahlrecht und Demokratie: Kritik, Erinnerung, Visionen

26. - 27. November 2021, Universität Zürich

Conférence SSEG 2021

Suffrage féminin* et démocratie : Critique, mémoire, visions

26-27 november 2021, Université de Zurich

Keynotes:
Prof. Dr. Hoda Elsadda, Cairo University
Prof. Dr. em. Andrea Maihofer, Universität Basel
 

Anlass und Hintergrund des Konferenzthemas 2021 ist das 50jährige Jubiläum der Einführung des Frauen*wahl- und -stimmrechts für Schweizer*innen im Jahre 1971. Die Konferenz behandelt das Thema „Frauen*wahlrecht und Demokratie“ aus demokratie- und geschlechtertheoretischer, intersektionaler, postkolonialer und transnationaler Perspektive sowohl mit Blick auf die Schweiz als auch bezogen auf die Situation in anderen Ländern und Kontexten. Im Zentrum stehen erstens kritische Analysen zu Konzeptionen von Demokratie, politischer Partizipation und Citizenship im Hinblick auf ihre Ein- und Ausschlüsse, zweitens historische und aktuelle Formen der Erinnerungskultur in Bezug auf verweigerte und erkämpfte politische Rechte in der Schweiz und weltweit und drittens Visionen einer geschlechtergerechten Gesellschaft und Politik sowie Konzeptionen umfassender politischer Rechte und gesellschaftlicher Partizipation. Es können aus allen wissenschaftlichen Disziplinen Beiträge eingereicht werden, die sich auf einen oder mehrere Schwerpunkte des Konferenzthemas beziehen.

Kritik: Der erste Schwerpunkt widmet sich der kritischen Analyse von Konzeptionen von Demokratie, politischer Partizipation und Citizenship im Hinblick auf ihre systematischen Ein- und Ausschlüsse sowohl in der Schweiz als auch in anderen Ländern und Kontexten.

Erinnerung: Der zweite Schwerpunkt befasst sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Erinnerung des (historischen) Unrechts bezogen auf das verweigerte und erkämpfte Frauen*wahlrecht.

Visionen: Der dritte Schwerpunkt beschäftigt sich mit normativen, emanzipatorischen und aktivistischen Ansätzen zur Bestimmung politischer Grundrechte und den Visionen einer geschlechtergerechten Politik und Gesellschaft.

Call for Papers

Organisation und Konzeption: Dominique Grisard (Universität Basel), Lea Küng (FHNW), Sabine Kradolfer (HES-SO), Andrea Maihofer (Universität Basel), Katrin Meyer (Universität Zürich), Katharina Pelzelmayer (Careum, Zürich), Yunna Skliarova (Universität Zürich)

Kooperation: Die Tagung der SGGF findet in Kooperation mit der Tagung des Schweizerischen Instituts für feministische Rechtswissenschaft und Gender Law (FRI) vom 9.-11. September 2021 zum Thema „Frauen*wahlrecht und Demokratie: Mechanismen des (Un-)Rechts“ statt. Die beiden Konferenzen ergänzen sich inhaltlich, legen aber jeweils eigenständige Schwerpunkte.

Keynotes:
Prof. Dr. Hoda Elsadda, Cairo University
Prof. Dr. em. Andrea Maihofer, Universität Basel
 

Le thème de la conférence 2021 est inspiré du 50e anniversaire de l'introduction du droit de vote pour les femmes* suisses en 1971. La conférence aborde le sujet du suffrage féminin* et de la démocratie, en Suisse ainsi que dans d'autres pays ou contextes, sous l’angle théorique de la démocratie et du genre, ainsi que dans une perspective intersectionnelle, postcoloniale et transnationale. L'accent est mis d’une part sur les analyses critiques des concepts de démocratie, de participation politique et de citoyenneté en termes d’inclusions et d’exclusions ; d’autre part, sur les formes historiques et actuelles de la culture de la mémoire en relation avec des droits politiques déniés et âprement acquis, en Suisse et dans le monde ; enfin, sur les visions d'une société et d’une politique égalitaires en termes de genre, ainsi que sur les concepts de droits politiques étendus et de participation sociale totale. Des contributions de toutes les disciplines scientifiques, se rapportant à l’un ou plusieurs des domaines clés du thème de la conférence, peuvent être soumises.

Critique : Un premier axe est consacré à l'analyse critique des concepts de démocratie, de participation politique et de citoyenneté au regard des inclusions et exclusions qu’ils produisent, tant en Suisse que dans d'autres pays et contextes.

Mémoire : Un deuxième axe porte sur les possibilités et les limites de la mémoire de l'injustice (historique) relative au droit de vote des femmes, qui leur a été refusé et pour lequel elles se sont battues.

Visions : Un troisième axe porte sur les approches normatives, émancipatrices et activistes de la définition des droits politiques fondamentaux et des visions d'une politique et d'une société juste et équitable en termes de genre.

Appel à contributions

Comité d'organisation: Dominique Grisard (Universität Basel), Lea Küng (FHNW), Sabine Kradolfer (HES-SO), Andrea Maihofer (Universität Basel), Katrin Meyer (Universität Zürich), Katharina Pelzelmayer (Careum, Zürich)

Coopération : La conférence de la SSEG se déroulera en coopération avec la conférence de l'Institut suisse d’études juridiques féministes et gender law (FRI) qui aura lieu du 9-11 septembre 2021 sur le thème "Suffrage féminin* et démocratie : Les mécanismes du (non-)droit". Les deux conférences sont complémentaires, mais ont chacune leur orientation propre.