Die Legal Gender Studies beschäftigen sich mit Ansätzen, die sich kritisch mit Geschlecht und Recht auseinandersetzen. Es lassen sich dabei unterschiedlichste Ausprägungen erkennen, wobei sich auch verschiedene Leitmotive wie Gleichheit, Differenz und Konstruktion ergeben.
Die Legal Gender Studies orientieren sich v.a. auch an Ansätzen der neueren Geschlechtertheorien, insbesondere der Queer Theory und die kritische Männlichkeitsforschung. Es geht nicht um Geschlechtervergleiche, sondern um das wie, wo und warum der Geschlechterdifferenzierungen in den Rechtswissenschaften.

Lernziele

Sie kennen die Leitfragen und -theorien der Legal Gender Studies.
Sie können mit den erworbenen theoretischen Kenntnissen die aktuellen Entwicklungen in der Familien-, der Fortpflanzungs- oder der Prostitutionsdebatte analytisch angehen.
Sie sind vertraut mit den Methoden der Legal Gender Studies.
Sie kennen sich mit Rechtsquellen und Rechtsgrundlagen aus und verstehen es einfache Gleichstellungsfälle (v.a. Arbeitsrecht) zu lösen.
Der Mootcourt macht Sie vertraut mit juristischer Argumentation und Prozedur.

Semesters:

Stufe:

BA

Thèmes:

Disziplinen:

Institutions:

ETCS:

4

Domaines:

Droit

Type de haute école:

UH