(Re-)Produktion von Differenz in der Hochschul- und Berufsausbildungspraxis

Recherche

Etude

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW , Pädagogische Hochschule FHNW , Haute école pédagogique du canton de Vaud (HEP Vaud) , HES·SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale

Diversitätsorientierung gewinnt an Hochschulen gegenwärtig an Bedeutung. Im Anschluss an das Forschungsprojekt «Internationalisierung an Fachhochschulen» verfolgt diese Studie das Ziel, subjektive Deutungsweisen und Handlungspraktiken von Hochschullehrenden verschiedener Hochschulen und Fachbereiche und Praxisausbildenden mehrerer Felder zu erforschen.

Das Interesse gilt der zentralen Frage, inwiefern Hochschullehrende an Fachhochschulen und Praxisausbildende an der Herstellung resp. (Re-)Produktion von Differenzverhältnissen aufgrund von Migration und Geschlecht beteiligt sind? Welche Differenzzuordnungen lassen sich dabei genau erkennen und inwieweit werden Differenzverhältnisse problematisiert? Inwiefern lassen sich dabei Alteritätsverhältnisse (Othering, An- und Aberkennungspraktiken) oder intersektionale Verknüpfungen feststellen?

Dieses Vorhaben wird am Beispiel von jeweils vier Fachbereichen an Fachhochschulen der Deutsch- und Westschweiz sowie unterschiedlicher professioneller Praxisausbildungsfelder angegangen. Die Studie stützt sich auf eine methodische Anlage, welche die parallele und sequenzielle Anwendung verschiedener qualitativ-empirischer Erhebungs- und Auswertungsverfahren vorsieht.

Liens

Langues:

Allemand

Début du projet:

01.05.2019

Fin du projet:

30.04.2022

adresse e-mail:

Disciplines:

Thématiques diversité:

Genre, Migration, Intersectionnalité

Domaine:

Recherche

Type:

Etude