Feministische Sommeruni Bern 2020

VERSCHOBEN AUF NÄCHSTES JAHR!

Was will die feministische Sommeruni?

Am 11. Juni 2020 feiert die Abteilung für Gleichstellung der Universität Bern ihr 30-jähriges Bestehen. Kurz darauf, am 14. Juni, jährt sich der historische Schweizer Frauen*streik. Diese beiden Ereignisse bieten Anlass, vom 10.-12. Juni 2020 an der Universität Bern erstmals eine feministische Sommeruni durchzuführen. Ziel dieser Berner Sommeruni ist, den Transfer von feministischer Theorie und Praxis aufzuzeigen und zu fördern, aktuelle Fragen zur Diskussion zu stellen sowie Debatten anzustossen. Explizit werden neben universitären Akteur*innen auch ausseruniversitäre Protagonist*innen angesprochen. Welche Fragen möchten Praktiker*innen mit Theoretiker*innen diskutieren? Was haben aktuelle theoretische Debatten in der Praxis für eine Auswirkung? Welche feministischen Themen fehlen nach wie vor im wissenschaftlichen Diskurs? Welche blinden Flecken hat der eigene Fokus? Welche Mehrfachdiskriminierungsformen (Intersektionalität) sind in aktuellen feministischen Diskussionen unterbelichtet und könnten fruchtbar gemacht werden? Welche Themen werden die feministische Debatte in Zukunft prägen? Was kann aufgrund der verstärkten Sichtbarkeit gefordert und geleistet werden? Welche Themen eignen sich, um ins Blickfeld solidarischen Engagements gestellt zu werden?

Wann findet sie statt?

Am Mittwochabend, 10. Juni 2020, wir die feministische Sommeruni Bern mit einer Abendveranstaltung eröffnet.

Die feministische Sommeruni Bern ist kostenlos und offen für alle.

Das Organisations-Team:

Lilian Fankhauser und Claudia Willen, Abteilung für Gleichstellung, Universität Bern
(Strategische Leitung Sommeruni),
Monika Hofmann, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern
(Operative Leitung Sommeruni)

Quand:

10 juin 2020 – 12 juin 2020

Annulé, reporté ou virtuel