Neue Gräben und Mauern

NEUE GRÄBEN UND MAUERN
Wenn Gesellschaften sich polarisieren und wie Spaltungen überwunden werden

Die Wahlen in den USA standen im Zeichen einer zunehmenden Polarisierung von demokratischen Gesellschaften. Hass und Vorurteile werden zu einem dominanten Kennzeichen der Gegenwart. Davon betroffen sind nicht nur Politiker:innen und die öffentliche Verwaltung, sondern alle Bevölkerungsgruppen. Hate-Speech prägt die Kommunikation im Netz und dringt in unseren Alltag ein.

Die Veranstaltungsreihe zeigt mit dem Schwerpunkten Sexismus und Rassismus die aktuellen Entwicklungen auf. Die Polarisierung rund um die Kategorien Geschlecht und Ethnien wird historisch eingebettet und aus wissenschaftlicher, politischer, ökonomischer und kultureller Perspektive erörtert. Die Frage nach Gegenmitteln soll stets mitdiskutiert werden: Wie können Spaltungen überwunden und die universellen Menschenrechte gestärkt werden?

  • Die erste Veranstaltung umreisst das Phänomen des Hasses und thematisiert seine Ausprägungen in der Spätmoderne: Diskutiert werden u.a. die zunehmende ökonomische und gesellschaftliche Ungleichheit, die Medialisierung des Hasses und die Frage nach den Möglichkeiten, eine inklusive Gesellschaft zu fördern.
  • An der zweiten Veranstaltung richtet sich der Fokus auf strukturellen / institutionellen Rassismus und Misogynie in der Schweiz – sowohl aus einer historischen Perspektive als auch aus praktischer, alltagsbezogener Sicht.
  • Die dritte Veranstaltung ist der Frage nach Lösungsansätzen zur Überwindung gesellschaftlicher Spannungen und Spaltungen gewidmet und thematisiert die Bedeutung von Vertrauen und Misstrauen.

Quand:

06 novembre 2021 – 22 janvier 2022

Evénements de ce cycle: