Mit wechselndem Schlüssel: zu Differenz, Übersetzung und Partizipation aus der Perspektive der kulturwissenschaftlichen Geschlechterforschung

Antrittsvorlesung von PD Dr. Christa Binswanger

PD Dr. Christa Binswanger ist ständige Dozentin, Leiterin des Fachbereichs «Gender und Diversity» und Mitglied der Kontextstudiumsleitung an der School of Humanities and Social Sciences der Universität St. Gallen. Sie ist ausserdem Mitglied der CEMS Faculty Group «Gender und Diversity Management», der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung und des «Think Tank Gender und Diversity». Sie hat ihr Habilitationsprojekt zu Sexualität und Geschlecht verfasst, Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind kulturwissenschaftliche Geschlechter- und Diversitätsforschung, kritische Sexualwissenschaften, Diversity & Inclusion, Intersektionalität, Care-Ökonomie, Queer und Affect Studies.
Die kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung untersucht, wie Unterschiede und Vielfalt von Individuen erlebt, von Medien und Politik dargestellt und von Gemeinschaften bewertet werden. Richtungsweisend ist die Utopie einer Gesellschaft, in der alle in ihrer Verschiedenheit Wertschätzung erfahren und an der alle partizipieren können. Doch wie zeigt sich Differenz in intersubjektiven Verhältnissen? Welche Bedeutung hat hierbei Kultur? Und welche Übersetzungsleistungen sind nötig, um der Partizipation bislang benachteiligter Gruppen näher zu kommen?

Quand:

26 novembre 2019, 18h15 – 20h15

Où:

Universität St. Gallen, Raum 09-011, Dufourstrasse 50, 9000 St. Gallen

Institutions:

Fachbereich Gender und Diversity, Universität St. Gallen