Hegemonial? Inklusiv? Caring? Modularisiert? Hybrid? Alles im Umbruch?!

Hegemonial? Inklusiv? Caring? Modularisiert? Hybrid? Alles im Umbruch?! Wandel männlicher Lebenslagen und Transformation von Männlichkeit

Vor 35 Jahren veröffentlichten Carrigan/Connell/Lee (1985) das Konzept der ‚hegemonialen Männlichkeit‘. Bereits damals wurde es vielfach für seine „eigentümliche Unbestimmtheit seines begrifflichen Gehalts“ (Meuser/Scholz 2005) kritisiert.
In jüngster Zeit gibt es Vorschläge für neue Konzepte, die behaupten, die aktuelle Dynamik der Veränderung von Männlichkeit besser erfassen zu können. Insbesondere in empirischen Studien wird darum gerungen, die beobachteten Formen von Männlichkeiten, die sich von hegemonialer Männlichkeit unterscheiden, passend zu beschreiben. Einige der neuen Begriffe sollen Connells Konzept der hegemonialen Männlichkeit vervollständigen, andere verstehen sich als Gegenkonzepte.

Anschliessend an das Seminar im Frühlingsemester setzen wir uns weiter mit Veränderungen von Männlichkeit auseinander. Hierfür diskutieren wir Texte, die versuchen die Transformation von Männlichkeiten begrifflich, wie auch konzeptionell zu fassen und erarbeiten uns ein Verständnis dieser Veränderungen.

Für den Transfer der theoretischen Debatten in die alltägliche und/oder berufliche Lebenswelten von Männern* ist geplant, dass die Studierenden in Dreierteams Exkursionen in Basel organisieren, in denen die diskutierten Phänomene erlebbar werden. Die Ausarbeitung, Durchführung und Dokumentation der Exkursion ist Teil des Leistungsnachweises.

Semesters:

Level:

BA

Institutions:

ETCS:

3

Subjects:

Gender Studies

University Type:

UH