Ein Line-Up für ein Musikfestival zusammenstellen, einen Songtext schreiben, eine Albumkritik veröffentlichen, sich von einer Musikplattform eine personalisierte Playlist generieren lassen, anstelle des abgesagten Konzerts einen Live-Stream aus der privaten Stube organisieren, die Gewinner*innen des alljährlichen Musikpreises küren, eine neue Konzerthalle bauen, einen Beitrag ans Crowdfunding für die neue Platte der Lieblingsband zahlen usw. Zuhören und weghören, mitsingen und liken, covern, samplen und umdeuten, auf die Bühne stehen, performen, sponsern, booken, downloaden.
Musik machen und hören, Musik kaufen und verkaufen, Musik veranstalten, über Musik schreiben und Musik fördern – all diese Tätigkeiten können mit einem erweiterten Begriff von Politik immer auch als (kultur-)politisches Handeln beschrieben und befragt werden. Dabei findet Politik mit und für Musik nicht nur in einem abgrenzbaren kulturpolitischen Feld statt: Welche Musik wir in einem bestimmten zeitlichen und gesellschaftlichen Kontext (nicht) zu hören bekommen, dies hängt von vielen Akteur*innen mit unterschiedlichen Interessen und Ressourcen sowie sich verändernden Infrastrukturen ab.

Die Analyse der vielfältigen politischen Dimensionen von Musik steht im Fokus der Übung: Anhand der Lektüre von Texten erarbeiten wir eine Tool-Box an Begriffen, methodischen Zugängen und theoretischen Konzepten, mit denen wir das, was wir (nicht) hören, aus einer kultur- und genderanalytischen Perspektive befragen können. Dabei geht es um: die Rolle von Musik in Prozessen der Identitätsbildung, Musik und die (Re-)Produktion bestehender Machtverhältnisse, musikalische Praktiken mit dem Ziel politischer, gesellschaftlicher und kultureller Veränderung, Möglichkeiten der politischen Einflussnahme ebenso wie Abhängigkeitsstrukturen, die Bedeutung von Emotionen und von Algorithmen u. a. Im Laufe des Semesters tauchen wir ausgehend von ausgewählten Soundtracks in die Tiefen der Verbindungen von Musik und Politik, und befragen auf diesem Weg auch immer unsere eigenen Hörgewohnheiten, fordern sie heraus und erproben mögliche Verschiebungen.

Semesters:

Stufe:

BA, MA

Institutionen:

ETCS:

3

Fächer:

Musikwissenschaft, Gender Studies

Hochschultyp:

UH