Diversity an Schweizer Hochschulen

Die Diversitätspolitik an Schweizer Hochschulen will den Bedürfnissen von Menschen unterschiedlichen Geschlechts, sozialer und ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung, sozioökonomischen Hintergrunds, verschiedenen Alters und mit unterschiedlichen geistigen und körperlichen Kapazitäten Rechnung tragen. Sie setzt sich dafür ein, dass Studierende und Angestellte gleichberechtigt behandelt werden. Zu ihren Zielen gehört deshalb insbesondere, Diskriminierung in Anstellungsverfahren, bei Beförderungen, beim Lohn und bei der Förderung von wissenschaftlichen Karrieren zu vermeiden. Verschiedene Massnahmen, von Mentoring bis zu Ausgleichsmassnahmen werden etabliert, um dieses Ziel zu erreichen. Mit Richtlinien zu Diversity fördern Institutionen die Akzeptanz und den Respekt von Differenzen und versuchen, positiven Einfluss auf die Studier- und Arbeitsplatz Hochschule zu nehmen.