Schweizer LGBTIQ+ Umfrage 2019 - Abschlussbericht

Praxis Forschung Lehre

Bericht

Universität Zürich , Université de Lausanne

In diesem Bericht werden wir die Resultate einer grossen nationalen Befragung von LGBTIQ+ Personen (d.h., Personen die sich als lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, intersexuell, queer, oder als Angehörige anderer sexueller oder geschlechtlicher Minderheiten identifizieren) in der Schweiz präsentieren. Trotz Veränderungen in Richtung grösserer Akzeptanz und Gleichstellung leiden LGBTIQ+ Personen in der Schweiz immer noch unter Diskriminierungen und sind mit strukturellen Ungleichheiten konfrontiert. Zum Beispiel sind die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sowie der Zugang zur gemeinsamen Adoption aktuell in der Schweiz (noch) nicht legal. Des Weiteren sind LGBTIQ+ Personen in der Schweiz nicht vor Diskriminierungen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität geschützt.

Im Januar 2019 haben wir eine Umfrage durchgeführt, um mehr Informationen über die Erfahrungen von LGBTIQ+ Personen in der Schweiz zu sammeln. Wir haben einen Online-Fragebogen erstellt, in dem Menschen über ihre Erfahrungen als LGBTIQ+ Person in der Schweiz befragt wurden. Obwohl das Hauptziel der Studie die Befragung von LGBTIQ+ Personen war, wurden interessierte cis-heterosexuelle Personen (heterosexuelle Personen, die sich ausschliesslich als Frauen oder Männer identifizieren und bei denen diese Identität ebenfalls mit dem Geschlecht übereinstimmt, das ihnen bei Geburt zugewiesen wurde) ebenso zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Diese Teilnehmenden wurden nach ihrer Meinung zu LGBTIQ+ Personen und zu ihrer Wahrnehmung der Situation von LGBTIQ+ Personen in der Schweiz befragt. Aus diesem Grund haben wir verschiedene Versionen des Online-Fragebogens entworfen, die auf Angehörige sexueller Minderheiten (d.h., Personen mit einer sexuellen Minderheitsorientierung wie z.B. schwul, lesbisch, bisexuell oder pansexuell), Angehörige geschlechtlicher Minderheiten (d.h., Personen die als trans* oder intersex identifizieren) und cis-heterosexuellen Personen zugeschnitten waren. Alle Versionen wurden ins Französische, Deutsche, Italienische und Englische übersetzt. Die Zahl der Teilnehmende war weit höher als erwartet. Dank der Hilfe vieler LGBTQ+ Organisationen, LGBTIQ+ Magazine und Personen, die unsere Studie in verschiedenen Medien geteilt haben, beantworteten 1‘664 Personen zwischen Januar 2019 und April 2019 unseren Fragebogen. Dieses Dokument enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage.

Links

Autor_innen Text:

Tabea Hässler & Léïla Eisner

Sprachen:

Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch

Medientyp:

PDF

Jahr:

2019

Diversity Themen:

LGBTIQ*

Bereich:

Praxis , Forschung , Lehre

Form:

Bericht