«FGM/C – Mädchenbeschneidung: ein geschlechtsspezifischer Fluchtgrund». Workshop für Dolmetschende.

Caritas Schweiz bietet einen neuen Workshop für Dolmetschende an zu den Neuerungen im revidierten Asylverfahren im Zusammenhang mit weiblicher Genitalbeschneidung als geschlechtsspezifischer Fluchtgrund. Der Workshop findet anfangs 2020 in Bern und Zürich statt.
Caritas Schweiz verfügt über ein breites Angebot an Aus- und Weiterbildungen für interkulturell Dolmetschende. Der neue Workshop «Das revidierte Asylverfahren in der Schweiz und FGM/C: ein geschlechtsspezifischer Fluchtgrund» richtet sich an interkulturell Dolmetschende, die im Asylverfahren übersetzen. Den Teilnehmenden werden die Grundlagen des neuen, revidierten Asylverfahrens sowie Hintergrundwissen zum Thema Mädchenbeschneidung (FGM/C) vermittelt. Durch thematische Inputs von Fachleuten und Gruppenarbeiten werden die Kursteilnehmenden auf die Spezifika von Dolmetschen in diesem Kontext vorbereitet.
Der Workshop wird sowohl in Bern als auch in Zürich durchgeführt. In Bern am 29. Februar 2020; in Zürich am 27. März 2020.
Anmeldeschluss ist der 14.2 (Bern) bzw. 12.3. (Zürich). Online-Anmeldung ab Mitte Oktober 2019 via das Bildungsangebot von Caritas Schweiz.

Wann:

29. Februar 2020