Sexualisierte Gewalt in der Lebensgeschichte alter Frauen

Eine Veranstaltung der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich in Zusammenarbeit mit der Frauenberatung sexuelle Gewalt und der GrossmütterRevolution im Rahmen der Kampagne «16Tage gegen Gewalt an Frauen».

Sexualisierte Gewalt gegen Frauen ist seit den 1980er Jahren bis heute zu einem öffentlichen Thema geworden. In der Altersarbeit ist es allerdings immer noch sehr tabuisiert. In ihrer Arbeit begegnen Begleitende oft Verhaltensweisen, die auf Erfahrungen von sexualisierter Gewalt hindeuten. Diese Erlebnisse wurden von den alten Frauen bisher möglicherweise nie thematisiert, können nun im Alter durch verschiedene Auslöser, wie beispielsweise Pflegebedürftigkeit oder (zeitweise) Hilfsbedürftigkeit wieder erinnert werden. Die Frauen selbst und Begleitende sind mit diesen Erinnerungen oft überfordert und können nicht auf die Bedürfnisse der betroffenen Frauen eingehen. Auch fehlt ihnen meist das Wissen um die Folgen von sexualisierten Gewalterlebnissen (Traumafolgen) und den entsprechenden Umgang damit. Dadurch erhalten alte Frauen oftmals Fehldiagnosen, zum Beispiel Demenz oder Depression.

  • Wie viele Betroffene gibt es schätzungsweise und was wissen wir über sie?
  • Was sind die Folgen sexualisierter Gewalt und Traumatisierungen im Alter?
  • Wie können Beratende, TherapeutInnen, Pfle-gende und BegleiterInnen mit dem Thema um-gehen?
  • Welche Best Practices gibt es?

Martina Böhmer ist Fachberaterin für Psychotraumatologie und Expertin für geriatrische Psychotraumatologie. Im BiblioTalk zeigt sie anhand von Beispielen aus der Praxis ihrer Beratungstätigkeit bei Paula e.V, Beratungsstelle für Frauen ab 60, und der Kölner Fachstelle Alter & Trauma den angemessenen Umgang mit sexualisierter Gewalt im Alter auf.

Anmeldung unbedingt erforderlich bis zum 26. November 2019 hier.

Wann:

28. November 2019, 18.00 – 20.00

Wo:

Bibliothek zur Gleichstellung, Stadthaus, 4. Stock, Raum 429, Stadthausquai 17, 8001 Zürich

Disziplinen:

Institutionen:

Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich