Premiere V-Day Zürich «Die Vagina Monologe» 2019

Ein Präsident der „Grab ’em by the pussy“ schreit, Frauen*, die grundlos verprügelt werden und für Lohngleichheit kämpfen müssen. Sexismus ist nach wie vor salonfähig und wird in der gesellschaftlichen Debatte dem Aussehen und Verhalten von Frauen* angelastet. Mir mached s Muul uf! Und darum werden «Die Vagina Monologe» in Zürich auf die Bühne gebracht. Das Stück ist berührend, traurig, bestärkend und ernst. Das Stück handelt vom Frau*-Sein und führt zu einer Reflexion über Geschlechterrollen. Die Aufführungen passieren im Rahmen der weltweit stattfindenden V-Day Kampagne. Diese gibt jedes Jahr ein bestimmtes Spotlight vor, diese Jahr widmet sich der thematische Fokus Aktivist*innen und Frauen* mit Hafterfahrung. In diesem Rahmen hatten wir die Möglichkeit drei eigene Monologe zu verfassen und beleuchten so das Leben von Frauen*, welche in der Schweiz inhaftiert waren und geben so Einblick in ihre Erfahrungen. Andererseits schaffen wir durch die zwei weiteren Zusatzmonologe eine Plattform für all jene Aktivist*innen, welche gegenwärtig einen feministischen Kampf in der Schweiz führen.

Alle Einnahmen werden an die Frauenberatungsstelle sexuelle Gewalt gespendet.

Mit: Miriam Buchmann, Gina Buff, Eveline Bürgi, Lorena Cipriano, Irene Egli, Silvia Gisler, Susan Merkofer, Nia Prieto, Sandra Sauter, Josephine Scheibe, Anna-Béatrice Schmaltz, Leandra Sommaruga, Vera Teuteberg, Angelika Widirg

Konzept- und Produktionsleitung: Justine Burkhalter und Roberta Spano

Regie: Hélène Hüsler und Laura Leupi

Grafik: Nina Loosli

Fotografie: Céline Stettler

weitere Vorstellungen:
Do. 21.02.19, Türe 19.00/Beginn 20.00h
Fr. 22.02.19, Türe 19.00/Beginn 20.00h

Instagram / Facebook: vdayzurich

Wann:

20. Februar 2019, 20.00 – 22.00

Wo:

Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich