ICT in der Heilpädagogik: Informations- und Kommunikationstechnologien für die Inklusion

Überblick

Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) werden für Bildung immer bedeutsamer. ICT ist der Schlüssel, der synchrones wie asynchrones Lehren und Lernen auch auf Distanz ermöglicht. Auch für die Inklusion ist ICT bedeutsam.
Durch ICT können Förderdiagnostik optimiert, das Lernen individuell den Voraussetzungen angepasst sowie die Partizipation ermöglicht werden. ICT kann darüber hinaus die soziale Teilhabe in der Peergruppe ermöglichen. Assistive Technologien bieten die Möglichkeit zur Verbesserung der Lebensqualität. Zudem ist ICT eine zentrale Bedingung für die multiprofessionelle Zusammenarbeit. An der Konferenz werden theoretische Grundlagen und Best Practice Beispiele zu den genannten Themen präsentiert und diskutiert. Aspekte der Zusammenarbeit sowie Implikationen für die Aus- und Weiterbildung von Heilpädagoginnen und Heilpädagogen werden thematisiert.

Zielgruppe

Schulische Heilpädagog*innen, Medien- und Informatik-Verantwortliche von Pädagogischen Hochschulen, Schulverantwortliche aus den Kantonen, Forschende.

Fakten

  • Maximale Anzahl Teilnehmende: 200
  • Anmeldeschluss: 31.10.2021
  • Kosten: CHF 280 (vor Ort Teilnahme, inkl. Pausenverpflegung); CHF 230 (digitale Teilnahme)

Wann:

27. November 2021, 08.30 – 17.00

Wo:

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik HfH, Schaffhauserstrasse 239, 8050 Zürich

Themen: