25 Jahre Gleichstellungsgesetz - Wo stehen wir?

In diesem Jahr feiern wir in der Schweiz 25 Jahre Gleichstellungsgesetz (GlG). Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Gleichstellung in der Schweiz, zumindest in rechtlicher Hinsicht. Aber wie sieht es in der Realität aus? Die Bundesverfassung schreibt einerseits vor, dass «das Gesetz die Gleichstellung in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht vorsieht» und stellt andererseits sicher, dass Frauen und Männer «Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit haben». Ist das 2021 die Realität?

Welche Folgen haben die politischen Entscheidungen für die Gleichstellung, insbesondere in der Arbeitswelt? Mit welchen Schwierigkeiten sind schwangere Arbeitnehmerinnen und junge Mütter konfrontiert? Was bedeutet es, seine Rechte vor einer Schweizer Justizbehörde einzufordern? Was ist die Herausforderung der Armut von Frauen, insbesondere von Frauen im Ruhestand?

PROGRAMM

16:15 Keynote
17:00 Workshops
18:15 Dinner-Aperitif & Austausch
19:15 Podium mit den Workshopleiter*innen

Keynote

Prof. Dr. em. Andrea Maihofer: Gesellschaftspolitische Bedeutung des GlG: wo und warum stagniert die Umsetzung?

Workshops:

Dr. Claudia Kaufmann: Art. 1 GlG: über Zweck und Auslegung des GlG
Dr. Christine Sattiva Spring, av.: La LEg dans la pratique judiciaire d'une avocate
Prof. Dr. Sandra Hotz: Ausschluss von sex. Orientierung/Geschlechtsidentität
Dr. Stéphanie Perrenoud: Maternité et travail, que dit la LEg?
Prof. Dr. Karine Lempen & lic. iur. Aner Voloder: Analyse de la jurisprudence fédérale relative à la LEg (2004-2019)
Prof. Dr. Michèle Amacker: Lohndiskriminierung und Armut von Frauen

Kontakt:

FRI, Nils Kapferer : nils.kapferergmailcom
Juristinnen Schweiz: geschaeftsstellelawandwomench

Organisatorinnen:

Juristinnen Schweiz, FRI-Institut für Feministische Rechtswissenschaft und Gender Law, NGO-Koordination post Beijing Schweiz

Wann:

30. September 2021, 16.15

Wo:

Genauer Ort wird noch bekanntgegeben