GfdS: Zwei Themenhefte zu geschlechtergerechter Sprache

Über das Thema der sprachlichen Gleichbehandlung der Geschlechter wird seit einigen Jahren so viel diskutiert wie selten zuvor. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist in Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes verankert. Ein wichtiger Aspekt, um die Gleichbehandlung sicherzustellen, ist eine geschlechtergerechte Sprache. War man bisher in weiten Teilen der Gesellschaft von einem zweigeschlechtlichen Modell ausgegangen, so befindet sich diese Sichtweise derzeit im Umbruch und im Personenstandsgesetz wurde im Dezember 2018 eine dritte Geschlechtsoption (»divers«) eingeführt – dies hat zu unzähligen Möglichkeiten der sprachlichen Inklusion geführt.

Bekannte Größen aus der Sprachwissenschaft und der Geschlechterforschung beleuchten das Thema aus unterschiedlichen, teils konträr einander gegenüberstehenden Blickwinkeln. Darüber hinaus wird das Thema in einem gesamteuropäischen Kontext betrachtet: Wie gehen verschiedene europäische Sprachen mit dem Thema der sprachlichen Gleichbehandlung um?

Unsere Zeitschriften Der Sprachdienst und Muttersprache befassen sich in jeweils einer vollständigen Ausgabe (Der Sprachdienst: 1-2/2020; Muttersprache: 1/2020) näher mit diesem Thema. Beide Zeitschriften können Sie über unsere Internetseite bestellen.

Publikationsdatum:

22. Mai 2020

Disziplinen: