Kampagne: "Bern schaut hin"

Die städtische Kampagne sensibilisiert, klärt auf und vernetzt, damit wir gemeinsam hinschauen.


Sexismus, Queerfeindlichkeit und sexualisierte Gewalt sind im öffentlichen Raum verbreitete, alltägliche Phänomene. Mit der Kampagne «Bern schaut hin» fordert die Stadt Bern ihre Bevölkerung auf, gemeinsam hinzuschauen und zu handeln. Die Vision von «Bern schaut hin» ist eine Stadt, in der sich alle Menschen frei und sicher bewegen können. 

«Bern schaut hin» nutzt verschiedene Elemente, um dieser Vision näherzukommen. Die Sensibilisierungskampagne informiert die Öffentlichkeit über Sexismus, Queerfeindlichkeit und sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum und fördert Zivilcourage. Über das Meldetool «Bern schaut hin» können erlebte oder beobachtete Belästigungen anonym gemeldet werden, was zu einer grösseren Sichtbarkeit beiträgt. Die Jugendprojekte von Familie & Quartier Stadt Bern stellen junge Menschen und deren Auseinandersetzung mit sexueller Integrität, Konsens und sexueller Gewalt sowie die Sicherheit im Nachtleben ins Zentrum. «Bern schaut hin» ruft zudem zu einer breiten Allianz gegen Sexismus und Queerfeindlichkeit in Bern auf und lädt zivilgesellschaftliche Organisationen und städtische Dienststellen ein, sich an der Kampagne zu beteiligen.

Im Rahmen der Kampagne finden Workshops, Kurse, Veranstaltungen und Aktionen statt. Einen Überblick finden Sie in der Rubrik «Aktivitäten». Die aktuellen Termine finden Sie in der Agenda.

Publikationsdatum:

09. Juli 2024

Themen:

Institutionen:

Fachstelle für Gleichstellung in Geschlechterfragen der Stadt Bern